Thema: Polyneuropathie - Zustand nach Klinikaufenthalt

uliuli

12.04.2004 um 22.24 | antworten und zitieren

ehemaliger Patient

Beitrag #1

 

zumindest subjektiv hat mein januar-aufenthalt in der klinik am steigerwald eine leichte verbesserung meiner pnp gebracht. seitdem hat sich auch keine weitere ver-schlimmerung ergeben. das ist an sich schon erfreulich und motiviert mich zum weiter-machen als ambulanter patient.

uliuli


muck

21.07.2004 um 09.19 | antworten und zitieren

Beitrag #2

 

Hallo,

hätte gerne etwas mehr über Ihre Polyneuropathie erfahren. Meine Mutter leidet auch schon länger an dieser Krankheit. Kein Arzt kann ihr mehr helfen und es würde nicht mehr allzu lange dauern, bis sie im Rollstuhl sitzt. Meine einzige Hoffnung wäre noch die Klinik am Steigerwald.

Auf eine Antwort würde ich mich sehr freuen.


uliuli

22.07.2004 um 10.12 | antworten und zitieren

ehemaliger Patient

Beitrag #3

 

Hallo,

ich kann ihre sorge gut verstehen.

m.w. gibt es verschiedene formen der pnp, verschiedene ursachen und unterschiedliche verläufe. Das erschwert den vergleich.

Ich kann nur über meine geschichte berichten. Meine pnp ist unklarer herkunft. Als ursache vermuten einige ärzte eine vergiftung durch borrellien, also zecken.

Die pnp wurde bei mir 1995 entdeckt. Sie hat damals noch keine behinderung im alltag dargestellt. Seitdem ist sie stets schlimmer und hinderlicher geworden. Z.b. kann ich nur noch wenige hundert meter mühsam gehen und kaum noch mit der hand schreiben.

Ein jahr lang habe ich cortison und immurek eingenommen. Das hat keine verbesserung gebracht. Ansonsten nehme ich Vit. B 12.

Seit dem klinikaufenthalt am steigerwald lasse ich mich nach der tcm behandeln. Nach einem halben jahr ist es noch zu früh, um über erfolg zu berichten. Aber ich bleibe dran.

Der klinikaufenthalt hat subjektiv eine verbesserung des gefühls in beinen und händen gebracht. Messbar bzw. von anderen beobachtbar ist das allerdings nicht.

Ich finde, es lohnt einen versuch am steigerwald. Das ganzheitliche denken und der reinigungsansatz leuchten mir völlig ein. Ausserdem wird man menschlich, aufmerksam und kompetent betreut.

Ich wünsche ihrer mutter und ihnen eine gute entscheidung.

Mit besten grüßen

u.w.

 

Therapie nach den Leitsätzen der Chinesischen Medizin

Bei der Polyneuropathie ist die von der chinesischen Diagnostik geleitete Arzneitherapie mittels Dekokten aus chinesischen Rohdrogen wichtigste Behandlungsmethode. Da die chinesische Arzneitherapie im Vergleich zu konventionellen westlichen Therapien tendenziell mehr ursächlich als symptomatisch orientiert ist, müssen zahlreiche andere Faktoren in die alternative Therapie einbezogen werden. Vielleicht mögen sie für den Patienten nicht immer auf den ersten Blick nachvollziehbar erscheinen. weiterlesen


Die Dokumentations-Studie der Klinik am Steigerwald

Therapieerfolg und Nachhaltigkeit der Chinesischen Medizin bei Polyneuropathie bestätigt eine Dokumentations-Studie der Klinik am Steigerwald: 89 Prozent der Patienten profitierten auch noch zwei Jahre nach der Behandlung in der Klinik von der alternativen Therapie. So verbesserten sich bei 52 Prozent die Symptome nachhaltig, bei 37 Prozent der Patienten schritt die Polyneuropathie zumindest nicht weiter fort. weiterlesen


Das „überlaufende Fass“ der Polyneuropathie

Faktoren, die an der Entstehung der Polyneuropathie beteiligt sein können

Es gibt nicht die eine Ursache für Polyneuropathie, vielmehr handelt es sich um eine Krankheit bei der oft mehrere Faktoren beteiligt sind. Jeder einzelne Faktor hat ein Schädigungspotenzial. Ist in der Summe ein kritischer Wert erreicht, bricht die Krankheit aus. weiterlesen


Patienten berichten

Polyneuropathie

Lehrerin, Jahrgang 1951

Erste Anzeichen Die ersten Beschwerden beim Gehen spürte ich bereits gegen Ende des Jahres 1999. Ich hatte zuweilen ein unangenehm taubes Gefühl in den Füßen, fühlte manchmal Steinchen in den Schuhen oder hatte den Eindruck, dass mein Strumpf in Falten lag und dadurch am Fuß scheuerte. Allerdings...weiterlesen