Thema: Polyneuropathie 2. Heilungserfolg

maexel

09.04.2008 um 21.54 | antworten und zitieren

ehemaliger Patient

Beitrag #1

 

Ende 2005 diagnostizierte mein Neurologe in Zürich Polyneuropathie (PNP) und orientierte mich, dass es dagegen keine Behandlung und keine Medizin gibt. Im März 2006 absolvierte ich auf eigene Initiative eine 4-wöchige Kur in der Klinik am Steigerwald. Ich konnte die Klinik mit ersten Heilungserfolgen verlassen.

Begleitet von telefonischen Arztgeprächen mit der Klinik, fuhr ich zu Hause mit den bekannten Rezepturen fort und konnte nach einem Jahr in diesem Forum (http://forum.tcmklinik.de/beitrag1003.f2.html) von weiteren Erfolgen berichten.

Inzwischen verging ein weiteres Jahr, wieder mit mehreren dieser Kuren, das bedeutet Dekokte abkochen, Thermosflasche überall hin mitschleppen. Aber es hat sich letztendlich gelohnt, das Feingefühl in den Füssen hat sich nochmals verdeutlicht.

So ging ich Ende 2007 wieder zum Neurologen. Er untersuchte mich nach dem gleichen Raster wie damals und stellte das fest, was ich auch verspüre: eine klare Verbesserung.

Die Krankheit ist noch vorhanden, ein gelegentlliches, abgeschwächtes Taubheitsgefühl im rechten Fuss. Ich bin mir auch bewusst, dass sie sich jederzeit wieder verschlimmern kann. Ich habe aber auch die Chance, dass sie sich stabilisiert und mein jetzt 68-jähriges Leben nicht mehr allzu stark bedroht.

Zumindest bin ich schmerzfrei und in den Bewegungen uneingeschränkt. Ich kann Sport treiben, treppensteigen, wandern usw.

Mit den Rezepturen mache ich zur Zeit eine Pause.

Die einfachen, therapeutischen Selbstbehandlungen führe ich täglich weiter.

 

Fazit: PNP kann man nicht mit Pharma oder mit einer Operation "entfernen".

Der "Steigerwald-Weg" ist lang und hart, aber auf diesem Weg darf man nicht aufgeben!           

Therapie nach den Leitsätzen der Chinesischen Medizin

Bei der Polyneuropathie ist die von der chinesischen Diagnostik geleitete Arzneitherapie mittels Dekokten aus chinesischen Rohdrogen wichtigste Behandlungsmethode. Da die chinesische Arzneitherapie im Vergleich zu konventionellen westlichen Therapien tendenziell mehr ursächlich als symptomatisch orientiert ist, müssen zahlreiche andere Faktoren in die alternative Therapie einbezogen werden. Vielleicht mögen sie für den Patienten nicht immer auf den ersten Blick nachvollziehbar erscheinen. weiterlesen


Die Dokumentations-Studie der Klinik am Steigerwald

Therapieerfolg und Nachhaltigkeit der Chinesischen Medizin bei Polyneuropathie bestätigt eine Dokumentations-Studie der Klinik am Steigerwald: 89 Prozent der Patienten profitierten auch noch zwei Jahre nach der Behandlung in der Klinik von der alternativen Therapie. So verbesserten sich bei 52 Prozent die Symptome nachhaltig, bei 37 Prozent der Patienten schritt die Polyneuropathie zumindest nicht weiter fort. weiterlesen


Das „überlaufende Fass“ der Polyneuropathie

Faktoren, die an der Entstehung der Polyneuropathie beteiligt sein können

Es gibt nicht die eine Ursache für Polyneuropathie, vielmehr handelt es sich um eine Krankheit bei der oft mehrere Faktoren beteiligt sind. Jeder einzelne Faktor hat ein Schädigungspotenzial. Ist in der Summe ein kritischer Wert erreicht, bricht die Krankheit aus. weiterlesen


Patienten berichten

Polyneuropathie

Lehrerin, Jahrgang 1951

Erste Anzeichen Die ersten Beschwerden beim Gehen spürte ich bereits gegen Ende des Jahres 1999. Ich hatte zuweilen ein unangenehm taubes Gefühl in den Füßen, fühlte manchmal Steinchen in den Schuhen oder hatte den Eindruck, dass mein Strumpf in Falten lag und dadurch am Fuß scheuerte. Allerdings...weiterlesen