Konventionelle Behandlung der Polyneuropathie

Die ursächliche Therapie will äußeren und inneren Faktoren der Polyneuropathie beeinflussen

Unter den Neurologen herrscht die Meinung, dass es eine wirkliche Therapie nicht gibt, mit deren Hilfe die Polyneuropathie rückgängig gemacht oder auch nur aufgehalten werden könnte. Grundsätzlich gibt es zwei Formen der Therapie: die ursächliche, die versucht die Krankheitsursachen zu beheben, und die symptomatische, die allein dem Zweck dient, die Beschwerden der Polyneuropathie zu lindern.

Die ursächliche Therapie verfolgt das Ziel, die äußeren und inneren Faktoren zu beeinflussen, die die Polyneuropathie hervorrufen oder unterhalten. Zu ihnen zählen:

  • Vergiftungsquellen inklusive Alkohol erkennen und ausschalten
  • Falls möglich, mit Medikamenten pausieren, die im Verdacht stehen die Polyneuropathie verursacht zu haben
  • Konsequente Zuckereinstellung bei Diabetes
  • Überprüfung des Dialyseverfahrens bei Dialysepatienten
  • Behandlung nervenschädlicher, entzündlicher Prozesse mit Antibiotika
  • Behandlung von Autoimmunerkrankungen durch Kortison, Immunglobuline, Plasmapherese oder Immunsuppressiva. Eine antientzündliche Behandlung mit Kortikoiden und Immunsuppressiva hilft bei manchen entzündlichen Formen, die akute Erkrankungsphase abzukürzen. Immunglobuline sind oft wirksam, aber häufig kommt es zur Toleranzentwicklung innerhalb von Monaten oder wenigen Jahren.
  • Ernährungs- oder anderweitig bedingte Mangelzustände ausgleichen
  • Behandlung (möglicher) bösartiger Erkrankungen
  • Lebensstilfaktoren, die als Krankheitsursachen in Frage kommen, erkennen und abschalten


Sind die Ursachen der Polyneuropathie nicht zu erkennen oder nicht beeinflussbar, greift man zur symptomatischen Therapie. Es geht also nicht mehr um die Ursachen bekämpfende Therapie, sondern darum möglichst die Symptome zu lindern. Meist kommen Medikamente zur Behandlung der Nervenschmerzen zum Einsatz. Dazu gehören Epilepsiemittel, Antidepressiva, Opioide oder lokale Betäubungsmittel. Alle diese Medikamente haben grundsätzlich keinen Einfluss auf den Verlauf der Polyneuropathie. Sie werden zumeist dann verabreicht, wenn die Wohltat der Schmerzlinderung die Nebenwirkungen aufwiegt.


Weitere Artikel

Therapie nach den Leitsätzen der Chinesischen Medizin

Bei der Polyneuropathie ist die von der chinesischen Diagnostik geleitete Arzneitherapie mittels Dekokten aus chinesischen Rohdrogen wichtigste Behandlungsmethode. Da die chinesische Arzneitherapie im Vergleich zu konventionellen westlichen Methoden tendenziell mehr ursächlich als symptomatisch orientiert ist, müssen zahlreiche andere Faktoren in die alternative Therapie einbezogen werden. Vielleicht mögen sie für den Patienten nicht immer auf den ersten Blick nachvollziehbar erscheinen. weiterlesen

Der typische Verlauf der Polyneuropathie

Nervenschmerzen, Missempfindungen, unruhige Beine und die Unfähigkeit, normal laufen oder stehen zu können, sind die Symptome der Polyneuropathie

Die medizinische Wissenschaft beschreibt die Polyneuropathie als einen allmählichen Abbau der peripheren Nerven von den Enden her. Häufig sind Entzündungsprozesse an der Nervendegeneration beteiligt. Die Ursachen sind vielfältig. Unter Diabetikern ist die Krankheit besonders verbreitet. Belastungen durch giftige Stoffe scheinen eine wichtige Rolle zu spielen, lassen sich aber im Einzelfall als Ursache für Polyneuropathie nur schwer nachweisen. weiterlesen

Gute Tipps zur Selbsthilfe bei Polyneuropathie

Egal ob mit oder ohne medizinische Behandlung: Polyneuropathie-Betroffene können auch viel für sich selbst tun. Entweder, um die medizinische Behandlung zu unterstützen, das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern oder vielleicht sogar zu verbessern. Grundsätzlich gibt es folgende Bereiche, auf die Patienten positiv Einfluss nehmen können: weiterlesen

Die Dokumentations-Studie der Klinik am Steigerwald

Therapieerfolg und Nachhaltigkeit der Chinesischen Medizin bei Polyneuropathie bestätigt eine Dokumentations-Studie der Klinik am Steigerwald: 89 Prozent der Patienten profitierten auch noch zwei Jahre nach der Behandlung in der Klinik von der alternativen Therapie. So verbesserten sich bei 52 Prozent die Symptome nachhaltig, bei 37 Prozent der Patienten schritt die Polyneuropathie zumindest nicht weiter fort. weiterlesen