Kneipp’sche Anwendungen bei Polyneuropathie

Selbsthilfe bei Polyneuropathie

Wer sich mit naturheilkundlichen Verfahren befasst, kennt auch Kneipp’sche Anwendungen. Das auf den bayerischen Pfarrer Sebastian Kneipp zurückgehende Naturheilverfahren wird bei vielen chronischen oder akuten Erkrankungen seit Ende des 19 Jahrhunderts eingesetzt. Es ist noch heute aktuell und auch unter den Namen Kneipp-Medizin oder Kneippkur bekannt. Auch Polyneuropathie-Patienten profitieren von den heilsamen Therapien mit Wasser.

Nur wenige wissen, dass die Kneipp-Medizin nicht nur auf Wasseranwendungen beruht, sondern daneben auch noch vier weitere Stützpfeiler wie Kräutertherapie, gesunde Ernährung, Bewegung sowie Ausgeglichenheit umfasst. An dieser Stelle – da die Chinesische Medizin eigene, denen Kneipp ähnelnde Therapien favorisiert – gehen wir auf Wasseranwendungen ein.

Bei den Kneipp’schen Anwendungen geht man davon aus, dass der Druck des Wassers sowie die unterschiedlichen Temperaturen die Durchblutung der tieferliegenden Gewebeschichten anregen. Dieses führt auch zur Stärkung des Immunsystems sowie zur Mobilisierung des vegetativen Nervensystems. Auch eine höhere Widerstandsfähigkeit gegenüber Stress soll eine positive Auswirkung der Kneipp-Anwendungen sein.

Die hilfreichen Verfahren zur Selbsthilfe für Polyneuropathie-Patienten:

Warme Fußbäder
Wärmen das Gewebe. Der Effekt kann durch Zusätze von Zimt- oder Nelkenöl verstärkt werden.


Ansteigendes Fußbad

Beine in einen Eimer mit warmem Wasser stellen und nach und nach immer wieder heißes Wasser zulaufen lassen. Im Verlauf von 10-15 Minuten auf „gut warm“ steigern.


Wechselfußbäder

Man benötigt zwei Fußwannen mit Wasser, eine warm, eine kalt. Zu Beginn Füße ca. 3 Minuten in warmes, dann 10 Sekunden in kaltes Wasser stellen. Mehrfach wiederholen.


Guss

Durch einen speziellen Duschaufsatz den Druck des Wasserstrahls reduzieren. Die Beine sollten warm sein. Wasser so kalt einstellen, dass es sich erfrischend, nicht unangenehm anfühlt. Den Strahl langsam an der Außenseite des Beines von den Füßen zu den Knien aufwärts und dann wieder auf der Innenseite abwärts zu den Füßen führen. Funktioniert auch an den Armen: von den Händen in Richtung Rumpf, erst außen, dann innen. Dabei unbedingt Zeit lassen. Warten Sie jeweils bis die Kälteempfindung abgeklungen ist, bevor Sie auf die andere Seite wechseln. Grundsätzlich mehrfach wiederholen.

Hinweise für Polyneuropathie-Patienten

Bei Polyneuropathie kann das Kalt-Warm-Empfinden gestört sein. Dann unbedingt die Wassertemperatur mit Händen, Ellenbogen oder dem Thermometer überprüfen, um Verbrennungen zu vermeiden.

  • Wenn sich bei der Kaltwasseranwendung Schmerzen oder unangenehme Körperempfindungen bemerkbar machen, pausieren.
  • Nach der Wasseranwendung einige Minuten ruhen, Beine hochlegen.
  • Dosieren Sie alle Reize so, dass Ihre Nerven nicht überfordert werden.




Weitere Artikel

Therapie nach den Leitsätzen der Chinesischen Medizin

Bei der Polyneuropathie ist die von der chinesischen Diagnostik geleitete Arzneitherapie mittels Dekokten aus chinesischen Rohdrogen wichtigste Behandlungsmethode. Da die chinesische Arzneitherapie im Vergleich zu konventionellen westlichen Methoden tendenziell mehr ursächlich als symptomatisch orientiert ist, müssen zahlreiche andere Faktoren in die alternative Therapie einbezogen werden. Vielleicht mögen sie für den Patienten nicht immer auf den ersten Blick nachvollziehbar erscheinen. weiterlesen

Die Dokumentations-Studie der Klinik am Steigerwald

Therapieerfolg und Nachhaltigkeit der Chinesischen Medizin bei Polyneuropathie bestätigt eine Dokumentations-Studie der Klinik am Steigerwald: 89 Prozent der Patienten profitierten auch noch zwei Jahre nach der Behandlung in der Klinik von der alternativen Therapie. So verbesserten sich bei 52 Prozent die Symptome nachhaltig, bei 37 Prozent der Patienten schritt die Polyneuropathie zumindest nicht weiter fort. weiterlesen

„Fuß an Erde“ – der Kontakt zum Boden geht bei Polyneuropathie verloren

Kribbeln in Füßen und Beinen, Taubheitsgefühle und quälende Nervenschmerzen: Etwa drei Millionen Deutsche leiden heute an Polyneuropathie. Die allmählich fortschreitende Krankheit schädigt Nervenbahnen und viele Patienten müssen nicht selten ein Leben im Rollstuhl führen. Bei Polyneuropathie stößt die Schulmedizin an ihre Grenzen, denn Medikamente lindern nur kurzzeitig Symptome und bekämpfen nicht die Krankheitsursachen. weiterlesen

Das „überlaufende Fass“ der Polyneuropathie

Faktoren, die an der Entstehung der Polyneuropathie beteiligt sein können

Es gibt nicht die eine Ursache für Polyneuropathie, vielmehr handelt es sich um eine Krankheit bei der oft mehrere Faktoren beteiligt sind. Jeder einzelne Faktor hat ein Schädigungspotenzial. Ist in der Summe ein kritischer Wert erreicht, bricht die Krankheit aus. weiterlesen

Akupunktur bei Polyneuropathie mit ergänzender Wirkung

Der Heilungsprozess der durch die chinesische Arzneitherapie in Gang gesetzt wird, lässt sich durch Akupunktur und vielfältige physiotherapeutische Verfahren unterstützten. Allein eingesetzt haben solche äußeren Behandlungen aber nicht annähernd die Wirkung, die sie in Kombination mit der chinesischen Arzneitherapie entfalten können. weiterlesen