Einreibungen lindern Schmerzen und fördern die Durchblutung

Selbsthilfe bei Polyneuropathie

Wer unter Polyneuropathie leidet, weiß, dass Füße und Unterschenkel einer besonderen Pflege bedürfen. Die Haut in diesem Bereich ist häufig verletzlich und auch die immunologische Abwehrkraft von Haut und Unterhautgewebe ist zumeist eingeschränkt. Die verminderte Sensibilität in diesem Bereich geht oft bei Polyneuropathie-Patienten mit einer erhöhten Verletzungsgefahr und einer schlechten Wundheilung einher. Neben der Pflege mit üblichen Hautpflegemitteln, können Betroffene mit Polyneuropathie zur Selbsthilfe auf bestimmte Öle und Salben zurückgreifen.

Mit Ölen oder Salben können Polyneuropathie-Betroffene meist mehrere Wirkungen erzielen. So gibt es Zusätze die eher kühlen oder stark wärmen und zumeist die Durchblutung anregen. Einige Pflegemittel können sogar für kurze Zeit Schmerzen lindern. Viele Patienten mit Polyneuropathie schwören auf „Pferdesalbe“, eine Rezeptur, die ursprünglich zur Behandlung von Gelenkerkrankungen bei Pferden entwickelt wurde. Mischungen aus unterschiedlichen ätherischen Ölen und Reizstoffen haben bisweilen sogar aggressiv wärmende Wirkungen, beispielsweise bei Zusätzen aus scharfem Paprika.

Schmerzlindernde Einreibungen können sogar das Gehen erleichtern, ihre Wirkung lässt aber meist bei längerer Anwendung nach. Zudem tuen Einreibungen mit scharfen Zusätzen auf Dauer den – bei Polyneuropathie ohnehin schon angegriffenen – feinen Nervenenden in der Haut nicht gut und verstärken unter Umständen sogar Sensibilitätsstörungen.

Die Klinik empfiehlt daher zur Selbsthilfe eher auf milde Einreibungen zurückzugreifen. Sie können folgende Substanzen enthalten:

  • Arnika
  • Rosmarin
  • Menthol
  • Kampfer
  • Fichtennadeln
  • Pfefferminz
  • Rosskastanie
  • Thymian


In unserer Klinik verwenden wir bei Polyneuropathie-Patienten in der Regel Öle auf Johanniskraut-Basis, die durch Zusätze mal wärmend oder mal kühlend wirken. Bestandteile der Einreibungen sind:


  • Rosmarin
  • Eukalyptus
  • Nelke
  • Pfefferminze
  • Zimt
  • Zitrone
  • Wacholder


In der Regel enthalten die Öle und Salben in unserer Klinik maximal drei dieser ätherischen Essenzen.
Polyneuropathie-Patienten können aber auch versuchen auf handelsübliche Präparate zurückzugreifen. In manchen Fällen lassen sich auch damit gute Wirkungen erzielen. Zu nennen sind hier Aconit-Nervenöl oder Solumöl. Beide haben eher eine sanft wärmende Wirkung.


Weitere Artikel

Polyneuropathie: Regeln für Alkohol, Kaffee und Tee-Konsum

Es sind meist viele verschiedene Faktoren die zusammentreffen, wenn eine Krankheit wie Polyneuropathie ausbricht. Einer dieser Faktoren mit hohem Schädigungspotenzial ist der übermäßige Alkoholkonsum. Auch Betroffene, bei denen Alkohol bei der Entstehung der Polyneuropathie keine entscheidende Rolle gespielt hat, sollten Alkohol meiden oder wie Kaffee nur mäßig verzehren. weiterlesen

Die Dokumentations-Studie der Klinik am Steigerwald

Therapieerfolg und Nachhaltigkeit der Chinesischen Medizin bei Polyneuropathie bestätigt eine Dokumentations-Studie der Klinik am Steigerwald: 89 Prozent der Patienten profitierten auch noch zwei Jahre nach der Behandlung in der Klinik von der alternativen Therapie. So verbesserten sich bei 52 Prozent die Symptome nachhaltig, bei 37 Prozent der Patienten schritt die Polyneuropathie zumindest nicht weiter fort. weiterlesen

Kneipp’sche Anwendungen bei Polyneuropathie

Wer sich mit naturheilkundlichen Verfahren befasst, kennt auch Kneipp’sche Anwendungen. Das auf den bayerischen Pfarrer Sebastian Kneipp zurückgehende Naturheilverfahren wird bei vielen chronischen oder akuten Erkrankungen seit Ende des 19 Jahrhunderts eingesetzt. Es ist noch heute aktuell und auch unter den Namen Kneipp-Medizin oder Kneippkur bekannt. Auch Polyneuropathie-Patienten profitieren von den heilsamen Therapien mit Wasser. Kneipp’sche Anwendungen bei Polyneuropathie

Das „überlaufende Fass“ der Polyneuropathie

Faktoren, die an der Entstehung der Polyneuropathie beteiligt sein können

Es gibt nicht die eine Ursache für Polyneuropathie, vielmehr handelt es sich um eine Krankheit bei der oft mehrere Faktoren beteiligt sind. Jeder einzelne Faktor hat ein Schädigungspotenzial. Ist in der Summe ein kritischer Wert erreicht, bricht die Krankheit aus. weiterlesen