Der typische Verlauf der Polyneuropathie

Polyneuropathie ist schulmedizinisch gesehen unheilbar, 1.500 Patienten in der Klinik sgaen etwas anderes

Die medizinische Wissenschaft beschreibt die Polyneuropathie als einen allmählichen Abbau der peripheren Nerven von den Enden her. Häufig sind Entzündungsprozesse an der Nervendegeneration beteiligt. Die Ursachen sind vielfältig. Unter Diabetikern ist die Krankheit besonders verbreitet. Belastungen durch giftige Stoffe scheinen eine wichtige Rolle zu spielen, lassen sich aber im Einzelfall als Ursache für Polyneuropathie nur schwer nachweisen.

Bei den meisten Patienten lautet der neurologische Befund "Polyneuropathie unbekannter Genese". Nervenschmerzen, Missempfindungen, unruhige Beine bei Nacht (Restless legs) und die Unfähigkeit, normal laufen oder stehen zu können, sind die Symptome. Das Leiden stellt sich im typischen Fall folgendermaßen dar: Meist allmählich, von Jahr zu Jahr zunehmend, erleben die Patienten, wie ihnen die Gliedmaßen verloren gehen. In der Regel bei den Füßen beginnend entwickeln sich Taubheitsgefühle, quälende Missempfindungen, Nervenschmerzen und Gefühlsverlust. Daneben beschreiben Patienten auch Fremdkörpergefühle unter den Fußsohlen. Häufig findet man eine von Jahr zu Jahr aufsteigende Symptomatik von den Fußsohlen über Füße, Knöcheln zu den Knien bis hin zu Fingern und Händen. Feinere Handarbeiten fallen schwer, das Knöpfen geht nicht mehr, schließlich verlernt man es, dass Essbesteck zu gebrauchen.

Derweil verlieren die Füße den Kontakt zum Untergrund. Das Gehen wird unsicher, zunächst auf unebenen Wegen, später überall. Da, wo früher Strümpfe, Schuhe, Qualität des Straßenbelags, Wiese, Strand gefühlt werden konnten, ist jetzt nur noch ein taubes, qualvolles Niemandsland. Durch die Störung der Tiefensensibilität kommt es bei Polyneuropathie zum Verlust des Kontaktes zum Boden, was einen unsicheren Gang nach sich zieht – insbesondere auf unebenen Boden oder im Dunkeln. Mit dem Bodengefühl geht auch das Empfinden für die eigene Schwere und die Sicherheit in der Koordination verloren. Schließlich ist der eigene Körper nur noch eine Last. Man manövriert ihn mühsam und in ständiger Angst, hinzufallen, durch die Welt. Gehhilfen werden unvermeidlich, erst der Stock, dann der Rollator, schließlich der Rollstuhl.

Zwar mag die Polyneuropathie schulmedizinisch gesehen unheilbar sein, aber mehr als 2.500 stationär behandelte Patienten in der Klinik am Steigerwald zeigen: den Krankheitsprozess aufzuhalten oder auch umzukehren, ist bei etwa 80 Prozent möglich.


Weitere Artikel

Erfolge in der Klinik bei Polyneuropathie

Die Klinik am Steigerwald hat in den Jahren von 1998 bis heute mehr als 2.500 Polyneuropathie -Patienten mithilfe der alternativen Therapie behandelt. Es waren überwiegend Menschen mit schweren Formen der Polyneuropathie. Sie haben im Verlauf ihrer oft langen Krankheitsgeschichte die Erfahrung gemacht, dass ihnen nicht geholfen werden kann. Angesichts dieser schwer beeinträchtigten Patienten sind die Behandlungsresultate erstaunlich. weiterlesen

Frau mit Polyneuropathie leidet an dem häufigen Symptom Missempfindungen

Missempfindungen: von brennenden Füßen und Ameisenlaufen

Die vielfältigen Symptome der Polyneuropathie ergeben sich daher, dass ganz unterschiedliche Nervenstrukturen von der Krankheit betroffen sein können. Zudem gestaltet sich die Schmerzverarbeitung im Gehirn von Patient zu Patient unterschiedlich. Die Chinesische Medizin sieht die Ursache darin auch in unterschiedlichen, inneren Spannungszuständen des Polyneuropathie-Patienten. Daher orientieren sich die Arzneien auch an den subjektiv empfundenen Schmerzen und Missempfindungen. weiterlesen

Das „überlaufende Fass“ der Polyneuropathie

Faktoren, die an der Entstehung der Polyneuropathie beteiligt sein können

Es gibt nicht die eine Ursache für Polyneuropathie, vielmehr handelt es sich um eine Krankheit bei der oft mehrere Faktoren beteiligt sind. Jeder einzelne Faktor hat ein Schädigungspotenzial. Ist in der Summe ein kritischer Wert erreicht, bricht die Krankheit aus. weiterlesen