Erfolge in der Klinik bei Polyneuropathie

Die alternative Therapie half bisher über 80% der Polyneuropathie-Patienten

Die Klinik am Steigerwald hat in den Jahren von 1998 bis heute mehr als 2.500 Polyneuropathie -Patienten mithilfe der alternativen Therapie behandelt. Es waren überwiegend Menschen mit schweren Formen der Polyneuropathie. Sie haben im Verlauf ihrer oft langen Krankheitsgeschichte die Erfahrung gemacht, dass ihnen nicht geholfen werden kann. Angesichts dieser schwer beeinträchtigten Patienten sind die Behandlungsresultate erstaunlich.

Es konnte deutlich über 80% von ihnen mittel- und langfristig geholfen werden. Bei 50 Prozent verbesserten sich die Beschwerden, bei weiteren über 30 Prozent ist die Krankheit innerhalb von zwei Jahren zumindest nicht weiter fortgeschritten. Bei rund 25% fand sich schon am Entlassungstag eine deutliche Besserung: die Nervenschmerzen hatten nachgelassen, die Fußsohlen konnten den Untergrund wieder mit Lust erfassen, sie konnten eine Wiese wieder genießen, die ihnen zuvor nur Schmerzen bereitet hatte, das Gehen und Stehen fiel leichter. Bei den anderen Polyneuropathie-Patienten stellten sich die guten Therapie-Resultate erst nach Wochen oder Monaten unter der ambulanten Weiterbehandlung mit chinesischen Arzneimitteln ein.


Weitere Artikel

Therapie nach den Leitsätzen der Chinesischen Medizin

Bei der Polyneuropathie ist die von der chinesischen Diagnostik geleitete Arzneitherapie mittels Dekokten aus chinesischen Rohdrogen wichtigste Behandlungsmethode. Da die chinesische Arzneitherapie im Vergleich zu konventionellen westlichen Methoden tendenziell mehr ursächlich als symptomatisch orientiert ist, müssen zahlreiche andere Faktoren in die alternative Therapie einbezogen werden. Vielleicht mögen sie für den Patienten nicht immer auf den ersten Blick nachvollziehbar erscheinen. weiterlesen

„Immunabfall“ spielt wichtige Rolle bei Polyneuropathie und Restless Legs

Die chinesische Arzneitherapie der Polyneuropathie und des Restless Legs Syndroms fußt auf einem bestimmten Krankheitsverständnis. Leitend ist dabei der chinesische Begriff des „Tan“. Tan lässt sich mit „Schleim“ übersetzen. Der Begriff umfasst alle unerwünschten Substanzen, die sich auf Dauer den Klärungs- und Ausscheidungsaktivitäten des Körpers entziehen. weiterlesen

Wie Patienten Veränderungen während der alternativen Therapie bemerken

Wir beobachten in der Phase der Besserung einzelner Symptome der Polyneuropathie auffällige Veränderungen. Chinesische Arzneien haben dann unerwünschte Stoffe mobilisiert und in die Ausscheidung überführt. Viele körperliche Merkmale weisen auf diese stofflichen Entlastungsvorgänge hin. weiterlesen

Akupunktur bei Polyneuropathie mit ergänzender Wirkung

Der Heilungsprozess der durch die chinesische Arzneitherapie in Gang gesetzt wird, lässt sich durch Akupunktur und vielfältige physiotherapeutische Verfahren unterstützten. Allein eingesetzt haben solche äußeren Behandlungen aber nicht annähernd die Wirkung, die sie in Kombination mit der chinesischen Arzneitherapie entfalten können. weiterlesen

Krebspatienten häufig von Polyneuropathie betroffen

Die Entwicklung der Chemotherapie zur Behandlung von Krebserkrankungen ist für Patienten oft die einzige Rettung und damit wirklich ein Segen. Die hochdosierten Medikamente sollen das Krebswachstum stoppen. Doch oftmals greifen sie auch gesundes Gewebe wie Magen-Darm-Schleimhaut, Haarwurzeln und Knochenmark an. Nebenwirkungen in Form von Durchfall, Erbrechen, Haarausfall und Knochenschmerzen treten meist zeitnah zur Therapie auf und sind meist reversibel. Doch es gibt auch toxische Langzeitschäden der Krebstherapie wie Polyneuropathien. Mit ihnen haben Patienten noch zu kämpfen, wenn die Krebserkrankung selbst fast vergessen ist. weiterlesen